Zitronensäure als Konservierungsstoff in Lebensmitteln

Auch wenn es der Name nicht vermuten lässt:
Zitronensäure (E 330) wird chemisch hergestellt. In der EU ist sie in den meisten Lebensmitteln
unbegrenzt zugelassen. Es gibt ganz wenige Ausnahmen:
Schokoladenerzeugnisse haben eine begrenzte Zulassung.
Für Honig, Milch und Butter gibt es keine Zulassung.
Sonst gibt es keine Einschränkung.

Stoffwechselsensible Patienten achten meist auf eine gesunde Ernährung und meiden industriell
hergestellte Lebensmittel so gut es geht. Viele gehen dabei davon aus, dass Zitronensäure ein
natürliches Konservierungsmittel ist. Leider ist das nicht der Fall.

In der Chemie weiß man, dass Zitronensäure ein Komplexbildner ist und die Aufnahme von Aluminium
ins Körpergewebe begünstigt. Aus diesem Grund wurde auch schon über eine Begrenzung nachgedacht.

Mein Tipp für betroffene Personen:
Reduzieren Sie für mindestens eine Woche alle Lebensmittel, die mit Zitronensäure haltbar gemacht
wurden. Nach meiner Erfahrung reduziert sich die Neigung zur Migräne und der Kreislauf wird stabiler.
Mit einer Entsäuerung können schnellere Erfolge erzielt werden.

Wenn Sie mehr Informationen möchten: Rufen Sie mich einfach an.

Sie erreichen mich unter 0621 / 83 26 778.

Wer sich hier über die möglichen Folgen einer Übersäuerung oder zuviel Chemie in Lebensmitteln
informieren möchte, kann sich auch über die Links passende Seiten anzeigen lassen:


Entsäuerung
Kopfschmerzen
Kinesiologie bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten





Zur Startseite