Schmerzursachen

Fibromyalgie

Die Diagnose Fibromyalgie nimmt stetig zu. Wegen den wechselnden Beschwerden haben
Betroffene bis zur Diagnose der Fibromyalgie häufig schon einen Leidensweg hinter sich.

Vor allem die wandernden Schmerzen machen eine klare Einordnung schwierig. Das Fehlen
einer konkreten Ursache ist eine weitere Belastung. Hinzu kommt, dass anhaltende Schmerzen
den ganzen Menschen belasten. Depressive Verstimmungen sind bei der Fibromyalgie keine Seltenheit.

Bei all den unterschiedlichen Beschwerden gibt es aber auch Überschneidungen.
Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, lesen Sie weiter.

Fibromyalgie und das Bindegewebe

Das Bindegewebe durchzieht als Verbindungsschicht den ganzen Körper. Neuere Forschungen bestätigen, das im Bindegewebe auch Informationen und Stress gespeichert werden. Diese  Erkenntnisse
spielen bei der Behandlung der Fibromyalgie in der alternativen Medizin jetzt schon eine wichtige Rolle. 

Viele der chronischen Schmerzpatienten hatten in der Vergangenheit einen schweren Unfall oder ein
anderes traumatisches Erlebnis. Die neuen Forschungsergebnisse über das Bindegewebe machen
nachvollziehbar, dass z.B. ein Autounfall Spuren hinterlassen kann, denen bisher kaum Beachtung
geschenkt wurde.

Fibromyalgie und Stress

Auch bei Belastungen durch Stress gibt es eine Verbindung zu den Beschwerden der Fibromyalgie.
Für die passende Reaktion beim Umgang mit Stress ist vor allem das vegetative Nervensystem zuständig.

Wir leben in einer Zeit,  in der wir mit vielem konfrontiert sind, mit dem wir nie gerechnet haben. Viele
Menschen fühlen sich weniger stabil und sind weniger zuversichtlich als vorher. Vieles hat Einfluss auf
unser inneres Gleichgewicht, das durch das vegetative Nervensystem in Balance gehalten wird. Häufig
ist es zu viel. Einiges wird vom Körper kompensiert. Bis eine Grenze überschritten und das System überlastet ist.

Hält die Überlastung an, kann der Körper mit diffusen Schmerzbildern reagieren: Mal ist es ein Gelenk, dann der Kopf,
mal Erschöpfung, dann melden sich Muskelschmerzen. Sogar sanfte Reize können als schmerzhaft empfunden werden.

Fibromyalgie in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Das Verständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin unterscheidet sich von der westlichen Sicht. Alle Beschwerden
zeigen  nach der TCM ein Ungleichgewicht an. Bei der Fibromyalgie kann es mehrere Ursachen dafür geben:

Erkältungen wurden nicht auskuriert.

Das ist heute ein großes Problem: Erkältungen werden nicht vollständig auskuriert, der Körper muss die „Reste“
einlagern. Nach der TCM können nicht vollständig auskurierte Erkältungen Organismus langfristig stark belasten.
Je nach Dauer und Häufigkeit kann es zu Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen kommen.
Patienten mit der Diagnose Fibromyalgie beschreiben ihren Zustand manchmal „als ob ich erkältet bin“.

Dann ist die Aktivierung des Immunsystem ein wichtiger Bestandteil der Behandlung.

Mentale Belastungen und Stress verstärken die Symptome.

Auch nach der Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin kann anhaltender Stress die Symptome einer
Fibromyalgie verstärken. Dazu gehört nicht nur der Stress auf der Arbeit. Auch Belastungen durch
chronisch erkrankte Familienmitglieder oder Existenzängste fordern den ganzen Menschen. Über die
Aktivierung von Einflusspunkten am Kopf kann die nachträgliche Stressverarbeitung unterstützt werden.

Ausgleich nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

In der TCM gibt es Einflusspunkte, die  inneren Stress ausgleichen. Über andere Einflusspunkte können
nicht vollständig ausgeheilte Infekte aktiviert und dadurch auskuriert werden.
Ich unterstütze Sie gerne dabei.

Rufen Sie mich direkt an, sie erreichen mich unter 0621 / 83 26 778.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!