Schmerzursachen

Fibromyalgie

Die Diagnose Fibromyalgie nimmt stetig zu. Wegen dem wechselnden Beschwerdebild der
Fibromyalgie haben Betroffene bis zur Diagnose häufig schon einen Leidensweg hinter sich.

Vor allem die wandernden Schmerzen in den Gelenken und der Muskulatur machen eine
Diagnose schwierig. Außerdem kommen häufig auch depressive Verstimmungen dazu.

Durch die unterschiedlichen Symptome gibt es verschiedene Behandlungsansätze. Eine
Übersicht aus meiner Praxis habe ich für Sie zusammengestellt.
Wenn Sie Fragen haben, können Sie mich gerne direkt anrufen.
Sie erreichen mich unter  0621 / 83 26 778.

Eine Überlastung des vegetativen Nervensystems kann die Entstehung einer Fibromyalgie beitragen.

Eine Überlastung entsteht, wenn ständig zu viele Informationen und Reize verarbeitet werden
müssen. Die Folge der Überlastung können Fehlmeldungen sein: Die Nerven melden Schmerzen
in Gelenken und Muskeln. Obwohl keine Verletzung vorliegt.
Deshalb können mit den derzeitigen Diagnosemöglichkeiten die Schmerzen nicht erklärt werden.

Das Fehlen einer Ursache belastet Betroffene zusätzlich.

Neue Erkenntnisse über das Bindegewebe spielen bei der Therapie von Schmerzen eine wichtige
Rolle. So weiß man, das Bindegewebe auch Stress speichert. Extreme Stresssituationen, wie z.B.
ein Autounfall, können so Spuren hinterlassen.

Dieser Zusammenhang bestätigt die Vermutung, dass sensible Persönlichkeiten häufiger
von der Fibromyalgie betroffen sind.

Menü