Stress

Hilfe bei Erschöpfung

Was spürt man eine tiefe Erschöpfung?
Gleich vorneweg:  Hier geht es nicht um die Erschöpfung, die wir ab und an nach einem anstrengenden
Arbeitstag spüren. Gemeint ist die tiefe Erschöpfung. Die meist mit dem Gefühl verbunden ist,
immer weniger Kraft zu haben.

Ein Patient beschrieb es so:
„Ich wache morgens mit Nervosität auf. Obwohl ich früh im Bett war, fühle ich mich nicht ausgeschlafen.
Nur unglaublich müde. Alles ist anstrengend. Irgendwie schaffe ich den Weg ins Büro. Und dann
funktioniere ich. Ich glaube nicht, dass meine Kollegen auch nur ahnen, wie es mir geht. Ich schaffe
den Tag, komme nach Hause, und nichts geht mehr. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalte.“

Mehr Informationen zur Hilfe bei Erschöpfung finden Sie hier:

Durch eine möglichst objektive Selbstbeobachtung. Ein erster Hinweis kann der Rückzug im privaten Bereich sein. Wenn Sie merken,
dass Sie kaum noch weggehen, um „fit für die Arbeit“ zu sein.  Auch Schlafprobleme, Herzrasen und
zitternde Hände können darauf hinweisen.

Menü