Stress

Stressmanagement

Was ist Stressmanagement? Das Wort Stress (englisch für Druck) stammt aus dem Lateinischen (stringere) und bedeutet ‚anspannen’. Management setzt sich aus den lateinischen Worten manus für ‚Hand‘ und ‚agere‘ für führen zusammen.
Unter Stressmanagement versteht man also, den Stress aktiv zu führen und so gut wie möglich damit umzugehen. Aktiv zu sein fällt mir persönlich leichter, wenn ich vorbereitet bin und nicht überrannt werde. Stress kann man dann managen, wenn Stressfallen rechtzeitig erkannt werden.
Geht es Ihnen genauso? Dann lesen Sie weiter! Man kann lernen, Stressfallen rechtzeitig zu erkennen!

Wie funktioniert Stressmanagement?
Was ist eine Ent-Stressung?
Die Methoden, die ich beim Stressmanagement anwende
Wie funktioniert Stressmanagement?

Ein guter Anfang ist es, wenn man Situationen analysiert, möglicherweise Wiederholungen erkennt. Daraus kann man einfacher ein harmonischeres Verhalten für die Zukunft ableiten.
Stress aktiv zu managen besteht aus 3 Schritten:
1. Stressauslöser erkennen
2. Inneren Stressimpuls verstehen
3. Ent-Stressung

Aktives Stressmanagement ist auf Stressreduzierung ausgerichtet. Es ist sehr individuell und abhängig von der Persönlichkeit und der Situation.
Persönliche Stressauslöser können sein:
• Aufgaben (meist beruflich)
• Personen im nahen Umfeld
• Ziele, die man erreichen möchte

Ein Beispiel:
Stellen Sie sich vor, jemand mit einer handwerklichen Ausbildung soll einer fremdsprachigen Reisegruppe erklären, wie ein Grafikprogramm installiert wird.
Fühlen Sie sich bei der Vorstellung schon gestresst? Ich mich schon! In diesem Beispiel sind mehrere Stressauslöser enthalten, u.a. fehlende Sprachkenntnisse und fehlende Computerkenntnisse. Der daraus folgende innere Stressimpuls ist wohl für die meisten von uns die Überforderung. Welcher dieser Faktoren der entscheidende war, ist eine ganz persönliche Angelegenheit.
Was schafft Abhilfe? Die Ent-Stressung!

Was ist eine Ent-Stressung?

Ordnung(en) erkennen und kommunizieren. Ent-Stressung ist die Grundlage für positives Stressmanagement. Dabei unterstütze ich Sie gerne!

Die Methoden, die ich beim Stressmanagement anwende

• ESR (Emotionale Stressreduzierung)
Eine Halte-/ Atemtechnik, um Situationen und Vorstellungen von emotionalem Stress zu klären

• Innere Antreiber erkennen

Burnoutgefährdungsanalyse

• Kinesiologie

Kinesiologie (kommt aus dem Griechischen „kinesis“ = Bewegung, Bewegungslehre + „logos“ = Lehre) ist ein ganzheitliches, bewegungsorientiertes Körperkonzept. Ein Werkzeug für die Zielklarheit und –stimmigkeit um innere und äußere Stressfaktoren zu erkennen und zu klären.

• Entspannungsübungen

• Körperorientierte Übungen
für die Bereiche Körperwahrnehmung und Körperbewusstsein

• Systemische Aufstellung mit Figuren und Symbolen
Eine Aufstellung mit Figuren in der Einzelberatung und im Einzelcoaching wird gemacht um in kurzer Zeit relevante Informationen über ein zu gewinnen und auch um innere Bilder sichtbar zu machen. Systeme sind alle Strukturen, die auf uns und unsere Entscheidungen Einfluss haben: Familie, Freundeskreis, Arbeitsplatz, Gesellschaft.

• Atemübungen

• NLP

• Mentaltraining

Menü

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung